MR Übersetzungsliteratur
im dt. Frühhumanismus

MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinh÷wel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Dürnstein (Wachau/Oösterr.), Klarissenkloster

Das Klarissenkloster Dürnstein wurde 1289 gegründet. Belegt wird dieses Datum durch eine Urkunde vom 11. März 1289, in der Leuthold I. von Kuenring dem Klarissenorden einen Bauplatz für seine Klostergebäude schenkt. Nachdem das Kloster fast 300 Jahre bestand, wurde es im Jahr 1571 aufgelöst.

Verf.: sl.

Besitzer von Drucken:

Literatur:

Gröbel, L.: Das Klarissenkloster in Dürnstein an der Donau 1289-1471. Diss. Wien 1998.
Gröbel, L.: Das ehemalige Klarissenkloster in Dürnstein. Ein historischer Überblick. In: Burg, Stadt, Kloster Dürnstein im Mittelalter. Dürnstein 2005, S. 154-307.
Maleczek, W.: Dürnstein. In: LexMA 3 (1999), Sp. 1483.
Zajic, A. H.: Vorbemerkungen zu einer Frühgeschichte des Dominikanerinnenklosters Imbach. Mit einem Nachtrag zu CDB V/2 und 3. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 115 (2007), S. 42 u. 70.
Version vom 12. 02. 2010 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/0380.