MR Übersetzungsliteratur
im dt. Frühhumanismus

MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinhwel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Hanns Reisolt

Hans Reisolt, der Jüngere, war Stadtschreiber in Regensburg von 1532 bis 1544. Für seinen gleichnamigen Vater, der das Amt vor ihm bekleidete, war er zunächst als Gehilfe tätig. Nachdem Regensburg im Jahr 1542 zur Reformation übergetreten war, zog er 1544 nach Ingolstadt, da er – ebenso wie sein Vater – „dem konfessionspolitschen Kurs der Stadt an sich mit Vorbehalten gegenüber“ stand (Schmid, S. 53). Die beiden Männer führten keinen akademischen Titel, dürften also nicht studiert bzw. keinen akademischen Grad erworben haben. Im Unterschied zu anderen Städten hatten die meisten der in Regensburg tätigen Stadtschreiber kein Studium vorzuweisen, was sich erst ab der Mitte des 16. Jahrhunderts änderte.

Den Esslinger Druck erwarb Hans Reisolt, der Jüngere, spätestens zwei Jahre nach seinem Amtsantritt. Darauf verweist der Besitzeintrag von 1534.


Hauptquelle:

SCHMID, A.: Notarius civium Ratisponensium. Beobachtungen zu den Stadtschreibern der Reichsstadt Regensburg. In: Becker, W. / Chrobak, W. (Hgg.): Staat, Kultur, Politik. Beiträge zur Geschichte Bayerns und des Katholizismus. Festschrift zum 65. Geburtstag von Dieter Albrecht. Kallmünz/Opf. 1992, S. 49-59, Insbes. S. 53 u. S. 58.

Verf.: jes.

Besitzer von Drucken:

Literatur:

Fees-Buchecker, W.: Rat und politische Führungsschicht der Reichsstadt Regensburg 1485-1650. Studien zur Verfassungs- und Sozialgeschichte Regensburg in der frühen Neuzeit. Inaugural-Dissertation. München 1998, Insbes. S. 82-84.
PFEIFFER, W.: Hans Mielich (1516–1573). Übergabe des Freiheitsbuches der Freien Reichsstadt Regensburg. In: Mielke, H. (Hg.): Albrecht Altdorfer. Zeichnungen, Deckfarbenmalerei, Druckgraphik. Berlin 1988, Insbes. S. 23.
Poeck, D. W.: Rituale der Ratswahl. Zeichen und Zeremoniell der Ratssetzung in Europa. 12. – 18. Jahrhundert (Städteforschung A 60). Köln / Weimar / Wien 2003, Insbes. S. 300-303.
SCHMID, A.: Notarius civium Ratisponensium. Beobachtungen zu den Stadtschreibern der Reichsstadt Regensburg. In: Becker, W. / Chrobak, W. (Hgg.): Staat, Kultur, Politik. Beiträge zur Geschichte Bayerns und des Katholizismus. Festschrift zum 65. Geburtstag von Dieter Albrecht. Kallmünz/Opf. 1992, S. 49-59, Insbes. S. 53 u. S. 58.

Bildgroßansicht

Hans Mielich: Übergabe des Freiheitsbuches der Freien Reichsstadt Nürnberg. Vorne am Tisch: Hans Reisolt, Vater oder Sohn (vgl. Poeck). Quelle: PFEIFFER, W.: Hans Mielich (1516–1573). Übergabe des Freiheitsbuches der Freien Reichsstadt Regensburg. In: Mielke, H. (Hg.): Albrecht Altdorfer. Zeichnungen, Deckfarbenmalerei, Druckgraphik. Berlin 1988, Abb. S. 23.

Version vom 04. 07. 2012 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/2150.