MR Übersetzungsliteratur
im dt. Frühhumanismus

MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinh÷wel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Marcus Beck von Leopoldsdorf

Marcus Beck von Leopoldsdorf wurde 1491 in Oberschwaben geboren und ist der Sohn von Konrad Beck aus Mengen, der die Klosterneuburger Handschrift 747 als eine Art Familienchronik anlegte, die von seinen Nachkommen weitergeführt wurde. Marcus Beck studierte in Tübingen und Wien und schloss sein Studium 1515 in Ferrara mit dem Doktor der Rechte ab. In Wien heiratete er ein Jahr später die verwitwete Appolonia Lazar (geb. Leuninger), die reich begütert war; in zweiter Ehe vermählte er sich 1522 mit Martha Heuberger, Schwägerin des Landtagsverordneten und Beisitzers beim Stadtgericht Hans Kleplat. Seine dritte Ehefrau war Barbara von Werdenstein, die er 1544 ehelichte.

Rasch gelang Marcus Beck der politische Aufstieg an der Seite der Habsburger. Schon 1522 ernannte ihn Ferdinand I. zu seinem Rat und Kammerprokurator. 1526 wurde er Vizedom in Österreich unter der Enns und von 1539 bis zu seinem Tod war er Kanzler der niederösterr. Lande. Marcus Beck kaufte 1523 die Herrschaft Leopoldsdorf und nannte sich fortan Marcus Beck von Leopoldsdorf. 1530 wurde er von Ferdinand I. in den Ritterstand erhoben.

Als er 1553 starb, setzte sein Sohn Hieronymus Beck von Leopoldsdorf die Familienchronik bis 1571 fort: Wie seinem Vater gelang auch ihm der gesellschaftliche Aufstieg, da die Beck von Lepoldsdorf in dritter Generation zu Freiherren in Niederösterreich wurden. Auf die Sammlertätigkeit des Hieronymus geht auch die berühmte Beck'sche Portraitsammlung zurück.


Gekürzte Bearbeitung aus: Niederösterreich. Personenlexikon.

Verf.: cbk.

Besitzer von Handschriften:

Literatur:

Tersch, H.: Österreichische Selbstzeugnisse des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit (1400-1650) [...]. Wien u.a. 1998, , S. 226-234.
Zeibig, H. J.: Die Familien-Chronik der Beck von Leopoldsdorf. In: Archiv für Kunde österreichischer Geschichts-Quellen 8 (1852), S. 209-229.

Bildgroßansicht

Doppelporträt des Marcus Beck von Leopoldsdorf und seiner Frau Barbara von Werdenstein, Radierung von Augustin Hirschvogel, 1574. Quelle: Nürnberg, GermanNM, Graphische Sammlung, Inventar-Nr. St.N. 16643, Kapsel-Nr. 124.

Version vom 14. 05. 2014 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/2900.